Angebote zu "Greenwich" (5 Treffer)

Kategorien

Shops

Ich werde Dich nie vergessen ...
19,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Im Herbst 1938 reist Frida Kahlo (1907 - 1954) nach New York. Anlaß ist ihre erste Einzelausstellung in der Galerie Julien Levy, die ein großer, auch finanzieller Erfolg wird. In New York trifft sie den Photographen Nickolas Muray (1892 - 1965) wieder, den sie bereits in Mexiko kennengelernt hatte, und eine leidenschaftliche - aber was in Frida Kahlos Leben war nicht von Leidenschaft geprägt? - Affaire beginnt. Muray, in Ungarn geboren, war 1913 in die USA ausgewandert und hatte 1921 sein eigenes Studio in Greenwich Village eröffnet. 1938 war er längst ein erfolgreicher Mode- und Werbephotograph und vor allem berühmt für seine Prominentenportraits. Von Fred Astaire, Marlene Dietrich und Scott Fitzgerald bis zu George Bernard Shaw, Roosevelt und Claude Monet reicht die Liste der Celebrities, die ihm Modell saßen. Seiner Affaire mit Frida verdanken wir einige der schönsten Portraits der Künstlerin, darunter vorrangig Farbaufnahmen. Muray, der seit seiner Jugend mit Farbe experimentierte, hätte sich kaum ein farbenprächtigeres - und attraktiveres - Modell als Frida Kahlo wünschen können. Unser Band versammelt eine Auswahl dieser bisher weitestgehend unpublizierten Bilder, die in der Geschichte der Kunst wie in der Farbphotographie ihresgleichen suchen. Die Auswahl wird begleitet von Auszügen aus dem Briefwechsel Kahlo/Muray und einem Text von Salomon Grimberg.

Anbieter: buecher
Stand: 24.01.2020
Zum Angebot
Ich werde Dich nie vergessen ...
20,40 € *
ggf. zzgl. Versand

Im Herbst 1938 reist Frida Kahlo (1907 - 1954) nach New York. Anlaß ist ihre erste Einzelausstellung in der Galerie Julien Levy, die ein großer, auch finanzieller Erfolg wird. In New York trifft sie den Photographen Nickolas Muray (1892 - 1965) wieder, den sie bereits in Mexiko kennengelernt hatte, und eine leidenschaftliche - aber was in Frida Kahlos Leben war nicht von Leidenschaft geprägt? - Affaire beginnt. Muray, in Ungarn geboren, war 1913 in die USA ausgewandert und hatte 1921 sein eigenes Studio in Greenwich Village eröffnet. 1938 war er längst ein erfolgreicher Mode- und Werbephotograph und vor allem berühmt für seine Prominentenportraits. Von Fred Astaire, Marlene Dietrich und Scott Fitzgerald bis zu George Bernard Shaw, Roosevelt und Claude Monet reicht die Liste der Celebrities, die ihm Modell saßen. Seiner Affaire mit Frida verdanken wir einige der schönsten Portraits der Künstlerin, darunter vorrangig Farbaufnahmen. Muray, der seit seiner Jugend mit Farbe experimentierte, hätte sich kaum ein farbenprächtigeres - und attraktiveres - Modell als Frida Kahlo wünschen können. Unser Band versammelt eine Auswahl dieser bisher weitestgehend unpublizierten Bilder, die in der Geschichte der Kunst wie in der Farbphotographie ihresgleichen suchen. Die Auswahl wird begleitet von Auszügen aus dem Briefwechsel Kahlo/Muray und einem Text von Salomon Grimberg.

Anbieter: buecher
Stand: 24.01.2020
Zum Angebot
Transatlantische Reiseskizzen und Christophorus...
1,50 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Diese Ausgabe von 'Transatlantische Reiseskizzen und Christophorus Bärenhäuter' wurde mit einem funktionalen Layout erstellt und sorgfältig formatiert. Charles Sealsfield, eigentlich Carl Anton Postl, (1793-1864) war ein österreichischer und US-amerikanischer Schriftsteller. Charles Sealsfield veröffentlichte Abenteuer- und Reiseromane für die Jugend. 1834 veröffentlichte er unter dem Titel Transatlantische Reiseskizzen und Christophorus Bärenhäuter zwei Erzähltexte, deren ersten, George Howard's Esq. Brautfahrt, er 1843-46 in seinen Sämtlichen Werken als ersten Band der Romanpentalogie Lebensbilder aus der westlichen Hemisphäre verwendete. Aus dem Buch: 'Je nun, mit Hülfe eines so zarten Gewissens, wie das deinige, wird es ihm nicht fehlen, versetzte ich lachend. Unterdessen nimmst du die schmachtende Margareth, und theilst mit deinen Mitbürgern das beneidenswerthe Loos, mit der blechernen Büchse oder dem weiss geflochtenen Korbe dich morgens auf dem Greenwich-Markte zu ergehen, und deiner unterdessen sanft schlummernden Gattin die Kartoffeln und gesalzenen Mackarels vor den Theetisch zu legen, wofür dir dann ihre schöne Hand eine Schale Bohea einzuschenken sich herablassen wird; das ist ein Antidote gegen die Dispepsia. Du bist boshaft, sprach der arme Staunton. Und du nicht klug. Einem jungen Advokaten, wie du, stehen hundert Häuser offen. Und so dir. Ja, da hast du Recht. Und dann habe ich den Vortheil, dass mich das Mädchen liebt. Mich lieben der Pa und die Ma und das Mädchen. Hast du fünf Mal hunderttausend Dollars? Nein. Armer Howard! lachte er. Hol dich der Teufel! lachte ich dazu.'

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 24.01.2020
Zum Angebot
Transatlantische Reiseskizzen und Christophorus...
0,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Diese Ausgabe von 'Transatlantische Reiseskizzen und Christophorus Bärenhäuter' wurde mit einem funktionalen Layout erstellt und sorgfältig formatiert. Charles Sealsfield, eigentlich Carl Anton Postl, (1793-1864) war ein österreichischer und US-amerikanischer Schriftsteller. Charles Sealsfield veröffentlichte Abenteuer- und Reiseromane für die Jugend. 1834 veröffentlichte er unter dem Titel Transatlantische Reiseskizzen und Christophorus Bärenhäuter zwei Erzähltexte, deren ersten, George Howard's Esq. Brautfahrt, er 1843-46 in seinen Sämtlichen Werken als ersten Band der Romanpentalogie Lebensbilder aus der westlichen Hemisphäre verwendete. Aus dem Buch: 'Je nun, mit Hülfe eines so zarten Gewissens, wie das deinige, wird es ihm nicht fehlen, versetzte ich lachend. Unterdessen nimmst du die schmachtende Margareth, und theilst mit deinen Mitbürgern das beneidenswerthe Loos, mit der blechernen Büchse oder dem weiß geflochtenen Korbe dich morgens auf dem Greenwich-Markte zu ergehen, und deiner unterdessen sanft schlummernden Gattin die Kartoffeln und gesalzenen Mackarels vor den Theetisch zu legen, wofür dir dann ihre schöne Hand eine Schale Bohea einzuschenken sich herablassen wird; das ist ein Antidote gegen die Dispepsia. Du bist boshaft, sprach der arme Staunton. Und du nicht klug. Einem jungen Advokaten, wie du, stehen hundert Häuser offen. Und so dir. Ja, da hast du Recht. Und dann habe ich den Vortheil, daß mich das Mädchen liebt. Mich lieben der Pa und die Ma und das Mädchen. Hast du fünf Mal hunderttausend Dollars? Nein. Armer Howard! lachte er. Hol dich der Teufel! lachte ich dazu.'

Anbieter: Thalia AT
Stand: 24.01.2020
Zum Angebot